Kulturwelten von Naemi Reymann
2017 /16  /15  /14  /13  /12  /11  /10  /09  /08

Symposium – Turner Film – InselBuch – This is not Detroit – Slevogt & KleeKulturkonferenz 2014Erwin Wurm – Kunstpunkte – #Mutmachparade – Frank Berzbach – Extraschicht – Englische Gartenkunst – Vernetzung QD14Helga ElbenBDFA FilmfestQuadriennale'14Rundgang & Die GrosseHauptsachenKulturjahr 2014

22. November 2014
Symposium »Kunst Bildung Qualität« in Düsseldorf
Mit Laborbesuch Feldern (Farben) von Katharina Hinsberg

Der Deutsche Künstlerbund in Kooperation mit der Kunstsammlung NRW luden ein. Am interessanten fand ich die Diskussionsrunde u.a. mit der Künstlerin Ute Reeh (Schulkunst) und Jörg Schubert, Lehrer und Initiator HerderRaum für Kunst. Was die beiden in Schulen mit und durch Kunst auf den Weg bringen, sind für mich Geschichten des Gelingens! Die Food-Kunst-Performance »Des Apfels Kern« von Christine Bernhard beschloß das Symposium.
// // // // // // // nach oben

 

8. November 2014
Mr. Turner – Meister des Lichts
Opulenter und bewegender Film mit Timothy Spall

Na, das passt ja: Erst im Sommer die Turner-Gemälde in Südengland sehen in enger »Petersburger Hängung« der Privatsammlung im Petworth House und dann zum Jahresende ein opulenter Film über William Turner. Hauptdarsteller Timothy Spall schafft es, den Maler in all seiner Zerissenheit überzeugend darzustellen. Mike Leighs Mr. Turner – Meister des Lichts ist eine traurige, bewegende Geschichte - sehenswert!
// // // // // // // nach oben

30. Oktober 2014
Abschluß-Konferenz des »This is noch Detroit«-Projekts Bochum
Diskutieren über die Zukunft der Stadt im Schauspielhaus

Ein Wiedersehen gab es auf der Abschlußkonferenz bei den Vorträgen mit Niko Paech, der über Moderne Subsistenz in der Postwachstumsökonomie sprach, dann lud HUKultur e.V. ans Küchenmobil vorm Schauspielhaus. Zum Abschluß machte ich noch ein paar letzte Bilder vom Deutschen Bergbaumuseum von der »HOW LOVE COULD BE«-Lichtinstallation von Tim Etchells.
// // // // // // // nach oben

 

29. Oktober 2014
Insel Bücherei 2.014 – Corporate Design für mehr als hundert Jahre
Kleine feine Ausstellung der Sammlung Lonjaloux in der Bergischen Universität

Sammler Dirk Lonjgjaloux führt uns unterhaltend wie informierend durch seine Sammlung der Inselbuchreihe. Die Insel-Bücher setzt mit ihrer Reihe seit 1912 ein durchgängiges Corporate Deisgn um, farbiges Musterpapier und Rückenschild sind unverkennbar. Sie umfasst Werke aus Lyrik, Prosa und Essayistik klassischer und zeitgenössischer Autoren. Dazu folgen Darstellung aus Natur und Kunst, Märchen, Lizenzausgaben und sogar Graphic Novels. Bis Frühjahr 2014 erschienen neue Bände in der laufenden Nummer 1394. Die Ausstellung entwickelten Lehrende und Studierende der Mediendesign/Designtechnik sowie Editions- und Dokumentenwissenschaft.
// // // // // // // nach oben

 

1. Oktober
KPMG-Kunstabend im K20 Düsseldorf
Nach Ägypten! Die Reisen von Max Slevogt und Paul Klee

Wunderbare schöne Arbeiten, die die volle Wüstensonne zeigen, Slevogt reiste 2014 zum Malen von Alexandria bis Assuan und es entstanden vor Ort Ölbilder, Aquarelle und Zeichnungen. Klee reiste über die Jahreswende 1928/29 nach Ägypten, auf ähnlicher Reiseroute entlang des Nils nach Kairo und Oberägypten, allerdings schuf er seine Arbeiten nicht in dem Licht des Südens, sondern erst nach seiner Rückkehr. Interessant ist, wie die rund 130 Werke einander gegenüber gestelt werden und man die Übergänge vom Impressionismus zur Klassischen Moderne sehen kann. Nebenan war noch die Ausstellung »Cabaret Crusades« des ägyptischen Künstlers Wael Shawky zu sehen, der sich in einem aufwändig inszenierten Marionetten-Epos mit den mittelalterlichen Kreuzzügen aus arabischer Sicht befasst – das Thema seiner Video-Installation ist verstörend aktuell!
// // // // // // // nach oben

 

30. September 2014
3. Kulturkonferenz Ruhr in der Stadthalle Hagen
Kultur und Klimawandel – im Rahmen der klimametropole RUhr 2022

Und anderem gab es für mich bei der Konferenz ein Wiedersehen mit den Urbanisten Rolf Morgenstern und Jan Bunse, die im Dortmunder Unionviertel eine kleine Aquaponik-Anlage betreiben und sich mit Alternativen in der Stadtplanjng befassen. Ich kenne sie seit dem Citizen Science Festival 2013 in Dortmund. Ihre Aussage, die auch in der Konferenz-Dokumentation steht, kann ich nur bestätigen: »Wenn wir Klimaschutz betreiben wollen, müssen wir versuchen, unsere Nahrungsmittel aus der Nähe zu bekommen.« Gefallen hat mir die Präsentation von This is not Detroit mit Olaf Kröck (Dramaturg am Schauspielhaus Bochum) und Katja Aßmann (Urbane Künste Ruhr). Bei diesem partizipativen Projekt werden Städte und Einwohner dazu ermutigt, nicht Opfer, sondern Akteure industriellen Wandels zu sein.
// // // // // // // nach oben

 

23. September 2014
Ruhrtriennale 2014: cantoni crescenti »Melt«
Begehbare Installation im Landschaftspark Duisburg Nord

Interaktive Installation mit einer kinetischen Oberfläche aus 50 polierten Aluminiumplatten, gelagert auf 4000 Stahlfedern. Der lange Steg reagiert auf die Bewegungen der Besucher. Entwickelt hat dies das brasilianische Künstlerduo cantoni crescenti. Leider kamen zur Zeit meines Besuchs am Nachmittag zuviele Leute auf die Idee, einfach nur laut auf der Fläche herumzuspringen und weniger auf die leisen Schwingungen zu achten. Dennoch fand ich es eine interessante, wenn auch sehr laute, Raumerfahrung.
// // // // // // // nach oben

 

22. September 2014
Culture Convention Diversity
Veränderungsprozesse im Kulturbetrieb– Malkasten Düsseldorf

Interessant bei den vielen Vorträgen (Ausrichter war das ZAK NRW) fand ich den Workshopblock mit sogenannten Dialogräumen. Ich war bei Wiebke Doktor und Klaus Gerards und wir überlegten, wie man Kultureinrichtungen fit machen kann für die Zukunft, und was dies für Personalstruktur und Programme und Ausrichtung bedeutet, für Kulturelle Bildung versus Kundenbindung. Interessant nach der Einblick von Ernestine Comvalus in die diversitätsorientierten Anbeiten des Bijlmer Parktheater Amsterdam.
// // // // // // // nach oben

 

30. August 2014
Skulpturen von Erwin Wurm und Monika Sosnowska
Unterwegs unter anderem im Lehmbruck Museum Duisburg

Im Rahmen der Ausstellung »Sculpture 21st« zeigt Wurm neue Werke aus der Serie »Abstract Sculptures«: Überdimensional große Bronzeplastiken von Würstchen in Comicform mit Händen und Füßen... Diese Serie setzt die »One Minute Sculptures« fort, bei denen Besucher unter Anweisung schräge Handlungsanweisungen befolgen und dann in dieser Pose fotografiert werden. Ich habe vor mal in Lissabon ein Foto von mir machen lassen, mit einem an der Seite geklemmten Stuhl :-) Seitdem mag ich seine Arbeiten, denn ich finde es wunderbar, wenn man auch über Kunst lachen oder zumindest schmunzeln kann. Das geht wunderbar hier im ehrwürdigen Lehmbruck Museum. Dazu noch ein begehbarer Raum von Sosnowska, der in müden Schleiflackfarben gestrichen fast nur aus Türen an allen Wänden zu bestehen scheint. Beides schön schräg seltsam. Ideales Kontrastprogramm zum vorangegangenen TTIP-Konvent der Grünen NRW (mit eher ernsten Theme) und der heiteren 1. Kaiserswerther Nacht mit gemeinsamem Singen im Burghof mit Frau Lerch und noch knapp 1000 Meter schwimmen bei Flossen Weg e.V. ... Was für ein Tag! :-)
// // // // // // // nach oben



23. August 2014
Kunstpunkte – offene Ateliers in Düsseldorf
Zu Gast bei Fotograf Horst Wackerbarth

Neue und alte Bilder vom berühmten »Roten Sofa« im großen Atelier in der Hansallee im Kunstverein Ulmer Höh c/o Reservat. Vor einigen Jahren habe ich auch ein Foto-Shooting bei Horst Wackerbarth erlebt: Mit dem Kunstservice auf dem Sofa sitzend mitten im Hofgarten. Ich erinnere mich gern daran.
// // // // // // // nach oben

 


15. August 2014
Mumachparade von Johannes Korten
Erste Beteiligung bei einer Blogparade

Ich blogge ja schon seit längerem, nun habe ich mich zum ersten Mal an einer Blog-Parade beteiligt. Bei einer solchen Parade schreibt ein Autor zu einem bestimmten Themen einen Beitrag in seinen Blog und ruft andere Blogger zum Mitmachen auf (meist mit einem bestimmten Schlagwort, einem sogenannten Hashtag).

Dem Aufruf im »Jazz-Blog« von Johannes Korten (seines Zeichens auch Social Media-Manager bei der GLS-Bank) bin ich gern gefolgt und habe bei er #Mutmachparade in »Der Sprung ins Kalte Wasser« etwas über meine meiner Omas geschrieben.
// // // // // // // nach oben

 

27. Juli 2014
Zu Besuch bei der Kulturliste Freiburg
Sommerliches Zusammentreffen der Kulturschaffenden

Ein wenig habe ich meine Mutter vertreten, die als Bildende Künstlerin H.R.REY mit Atelier im Stühlinger (www.h-r-rey.de) auch aktiv bei der Kulturliste Freiburg ist. Ich hatte mich auch mit einem Plakat für die Wahlen im Mai des Jahres beteiligt und unterstütze die Bürgerinitiative Pro Kulturhauptstadt Freiburg (wie auch der Autor Jürgen Lodemann und der Archäologe Martin Flashar).
// // // // // // // nach oben

 

3. Juli 2014
Frank Berzbach Die Kunst, ein kreative Leben zu führen
Lesung in den Scheidtschen Hallen Essen-Kettwig

Architekt Gabor Kovacs und sein Netzwerk haben es möglich gemacht und Frank Berzbach las nicht , sondern ließ uns an seine inspirierenden Gedanken zur Teekultur und Zen, sondern auch treffende Beobachtung über das Leben Kreativer und wie sie es ausgestalten können teilhaben lassen. Viele dieser feinen Gedanken wirken bei mir nach. Das außergewöhnliche Buch (schön gestaltet von Kathrin Schacke und herausgegeben bei Verlag Hermann Schmidt Mainz) empfehle ich jedem sehr – nicht nur Kreativschaffenden!
// // // // // // // nach oben

 

28. Juni 2014
Die Lange Nacht im Ruhrgebiet Extraschicht
Unterwegs mit der Familie

Was für eine Tour: Erst in die Keller der Jahrhunderthalle (nicht so dolle, langes Warten), dann Singen im Revier-Power Stadion mit den Bochumer Symphonikern und dann zum Abschlußfeuerwerk in den Landschaftspark Duisburg. Am Folgetag ging es dann in das Zentrum für Lichtkunst Unna (u.a. Sonderausstellung Jan van Munster LICHT), auf das Tetraeder Bottrop und in die Ausstellung »Der schöne Schein« und auf den Gasometer Oberhausen und zur Rehberger-Brücke »Slinky Sprigs to Fame«...
// // // // // // // nach oben

Juni 2014
Südenglische Gartenkunst und Architektur
Zu Besuch in feinen Houses and Gardens des National Trust

Zahlreiche Eindrücke erhielt ich auf einer Reise durch Südengland sowie in London, bevorzugt standen Häuser und Gärten des National Trust auf dem Programm, u.a. Sissinghurst Garden, Petworth House mit Gemälden von William Turner u.a. und Garten von »Capability« Brown, alte Siedlungen wie Cissbury Ring, »Prince Prinnys« Brighton Palace, das Monk's House der Woolfes, Nyman's Park, Sheffield Park and Garden, Uppark, New Fores, Portsmouth Hafen mit »Mary Rose«-Museum, Winchester, Biburys Steinhäuser, Kedleston Hall (als Warner gerade »Tarzan« drehte), Mosely Old Hall (mit Morris Fenstern), Whitwick Manor (wo sich King Charlkes II. versteckte), Pomp in Waddeston Manor, Stowe mit seinen Monumenten und weitere feine Orte.
// // // // // // // nach oben

18. Mai 2014
Unterwegs zum Internationalen Museumstag
Viele feine Ausstellungen im Dortmunder U-Turm

Viel zu entdecken im Dortmunder U: Unter Spielern – Die Nationalmannschaft mit Fotos von Regina Schmeken, die sich künstlerisch mit Bewegung befasst, Kunst der Moderne im Museum am Ostwall (mit einem Wiedersehen der Jochen Gerz-Fotografien, bei der Aktion habe ich auch mitgemacht :-), World of Matter – Über die Globalen Ökologien von Rohstoff im HMKV und dann noch ganz großes Kino und sehr lustig verspielt und zum Mitmachen: »KÖRPER MAU MAU«, Skulpturen von Wolfgang Winter und Berthold Hörbelt. Die beiden Künstler verwenden bevorzugt industriell gefertigte Materialien aus dem Alltag. Da ist eine Schaukel schon mal aus Glasbausteinen, eine Wackelplattform aus Straßenschildern oder ein Schwingschaukel zum Hineinlegen aus Kunststoff-Getränkekästen, ein riesiger Bär besteht aus Federkernen... So macht Kunst Spaß - mit allen Sinnen!
// // // // // // // nach oben

 

16. Mai 2014
Quadriennale: Vernetzung über das Morgen hinaus
Neue Chancen für den Ausstellungsbetrieb – Tagung im Haus der Universität

Welche Chancen liegen in einer stärkeren Vernetzung auf allen Ebenen? Welche Möglichkeiten bietet das Web 2.0 im Museum? Spannende Fachvorträge und Workshops wechselten sich bei dieser Tagung ab, die in Kooperation mit der Heinrich-Heine-Universität realisiert wurde. Prof. Dr. Holger Simon (Pausanio) führte den Workshop zu Museen als digitale Orte und bei Anke von Heyl dreht sich einiges um Twitter. Mich finden Sie bei Twitter seit einigen Jahren unter naemirey, auch für mich war bei Kulturtussis Workshop neues dabei.

// // // // // // // nach oben

 

10. April 2014
Helga Elben (1930 bis 2014)
Danke und Lebewohl liebe Mentorin!

Sie war für mich bei manchen SItuationen zur rechten Zeit am rechten Ort. Und es gibt es Verbundenheit über meine Eltern zu ihr, Helga Elben, Künstlerin aus Wetter. Eine ihrer ersten Ausstelung realisierte meine Mutter damals in der Ruhrgalerie mit ihren Arbeiten. Helgas erfrischend fröhlich, tiefgründigen Arbeiten bleiben uns erhalten. Am heutigen Tage begleiteten wir sie nach beschwerlicher Krankheit auf ihren letzten Weg.

 

5. April 2014
Quadriennale: Über das Morgen hinaus
Düsseldorfer Kunstmuseen und Galerien zeigen ihre Werke

Unter dem Motto »Über das Morgen hinaus« zeigen führende Düsseldorfer Vom 5.4.–10.8.. > www.quadriennale-duesseldorf.de Witzig der Auftakt mit den stylischen Fahrrädern und der Klanginstallation von Fanfara Futurista am Eröffnungsabend, teilweise erklang die Musik sogar aus Kanaldeckeln!
Highlights: »Otto Piene – Light and Air« in der Raketenstation Hombroich, »Kandinsky, Malewitsch, Mondrian - Der weiße Abgrund Unendlichkeit« in der Kunstsammlung NRW K20. Ebenfalls im K20 auch Olafur Eliasson mit einer feinen Installation von Prismen (fast poetisch, die Lichtspiele!). Das K21 widmet sich dem Thema des Unterirdischen mit »Unter der Erde.Von Kafka bis Kippenberger«, das Museum Kunstpalast befasst sich mit »Kunst und Alchemie, Das Geheimnis der Verwandlung« mit Arbeiten in einem White-Cube Bereich und einer dunklen Schatzkammer (inklusive Alchimistenzimmer). Aber die Kleinoder stecken überall, z.B. die Schau des Imai »The Invisible Force Behind. Materialität in der Medienkunst« u.a. mit Arbeiten von Jill Scott, interessant das Projekt mit dem Augapfel und den Forschungen an Zebrafischen zur Optik an der ETH Zürich. Oder die Ausstellung des Filmmuseums »Visionen und Alpträume – Die Stadt der Zukunft im Film« mit Kulissenteilen aus Metropolis und Entwicklungen im Science-Fiction-Film, die Wegbereiter heutiger Technologien waren, z.B. der Communicator aus Star Trek (heute Smartphone). Das Hetjens Museum zeigt in seiner Ausstellung Ton. Ein Aufruf – Keramische Plastik und Baukeramik 1910 — 1930 und errichtet am Rheinufer eine Feuerskulptur der dänischen Künstlerin Nina Hole (Statement von Sally Schöne auf der Quadriennale-Seite). Für einen etwas längeren Zeitraum gedacht ist das Urban Gardening Projekt »Elisabeths Garten« von Schloss und Stiftung Schloss Benrath mit Satellitenstationen vor dem KIT, an der Haifastraße bei düsselgrün und im Zentralschulgarten am Räuscherweg sowie am Schloss.

// // // // // // // nach oben

 



15./16. März 2014
Juryarbeit für den BDFA
Landesfilmfest in Jülich

Es gab einige eindrucksvolle Produktionen von Filmern des Bundesverbands deutscher Filmautoren e.V. aus dem Kreis Köln. Jedesmal aufs Neue begeistert mich die Vielfalt der Arbeiten, die oft frei von (kommerziellen) Vorgaben entstehen! Und jedesmal auf s Neue schaltet man sich auf »neu« vor jedem Film, um jeden für sich wahrzunehmen. Ich bringe oft meine Sicht als Designerin ein (darunter auch Aspekte wie Bildgestaltung, Storytelling u.a.). Das erste Mal saß ich bei den 71. Filmfestspielen des nichtprofessionellen Films (auch in Jülich) auf dem Podium.
// // // // // // // nach oben

 

15. Februar 2014
Rundgang Kunstakademie mit KIT und Die Grosse
Wochenende mit vielen Eröffnungen und Ein- und Ausblicken

Eigentlich müsste man noch den Freitag mit erwähnen, da wurde im noch leeren Rohbau im vierten Stock des neuen Gebäudes von Daniel Libeskind am Kö-Bogen »Blended Generations« von 701 e.V. eröffnet. Noch interessanter als die Arbeiten und das Baustellenambiente waren für mich die neuen Einblicke auf das Areal rund um den Libeskindbau nah dem ehemaligen »Tausendfüssler«, Blicke auf Königsallee, Schauspielhaus und Hofgarten. Bereits im Winter wurden die Geschäfte im Doppelgebäude eröffnet. Kritisch bezieht sich eine Künstlerarbeit auf die neue Einkaufszone: Einkaufstaschen von (Nobel-)Marken wurden in Adbusting-Manier umgetextet: Primat im Park (Primark), DADA RAPRAP (PRADA), Kevin allein in Cali (Calvin Klein), kellerunke (Hunkemöller). Bis 16.3. im 4. OG Kö-Bogen.

Die Kunstakademie legt auch dieses Jahr beim Rundgang einen deutlichen Schwerpunkt auf den Bereich Bildhauerei, besonders in Erinnerung blieben mir der Elefantenbrunnen, Stahlskulpturen von Lea Kuhl und Arbeiten, die bereits zuvor im KIT bei »sugar« zu sehen waren: Das lila Kleid von Thorsten Schoth und die fein ausgearbeitete Marmorskulptur eines kleinen Jungen. Arbeiten der Bühnenbildklasse von Professor Schütz waren ausgelagert ins KIT »How to respect the space« in bester Manier! Unter anderem überzeugten Yanjun Hus Murmelbahn (installierte in der Schräge) und Valentin Kruses leicht gebogene Holzbretter, die im den spitz zulaufenden Raum klemmten. Diesjährige Förderpreisträgerin der Grossen Kunstausstellung ist Beatrix Sassen mit ihren wunderbaren Holzportraits, verblüffend die haargezeichneten Seifenstücke mit Köpfen bekannter Politiker von Heike Demleitner, die Metallskulpturen aus feinsten Stahlfedern von Günter Haese, Peter Nagels Kolosseum im Eimer und Photos, die einen Raum von unten zeigen – bis 9.3. > www.diegrosse.de

// // // // // // // nach oben

 

1. Februar 2014
Marijke van Warmerdam: Nahebei in der Ferne
Interessante Ausstellung in der Kunsthalle Düsseldorf

Die niederländische Video-Künstlerin und Professorin macht interessante Arbeiten: Sie nimmt banale Alltagsgegenstände aus ihrem Kontext und bringt dadurch neue ungewohnte Seh- und Erfahrungserlebnisse, oft an der Grenze zwischen Traum und Realität. > Youtube-Film über die Ausstellung

// // // // // // // nach oben

 

31. Januar 2014
Hauptsachen – Das andere Gesicht der Becher-Schule
Sehenswerte Photoausstellung in der Galerie Lausberg

Eingebettet in das Duesseldorf Photo Weekend 2014 präsentiert Galerie Lausberg vom 31. Januar Arbeiten der Schüler von Bernd und Hilla Becher. Kuratiert wird die Schau von Marne Polte. Ich hatte Gelegenheit zum Gespräch mit zwei Schülern und dem Galeristen. Insbesondere die Arbeiten von Natascha Borowsky, die im Hetjens Museum Keramikdarstellungen menschlicher Köpfe neu in Szene setzte haben eine feine Photo- und Formsprache. Bis zum 14. März www.galerie-lausberg.de

// // // // // // // nach oben

 

1. Januar 2014
Jahresvorschau
Ausstellungen und Ereignisse im neuen Kulturjahr

Kulturhauptstädte Europas 2014 sind Umeå /Schweden und Riga/Lettland.

Duesseldorf Photo Weekend 2014 31.1.–2.2.
Zum 3. Mal zeigen Düsseldorfer Galerien, Museen und Institutionen Kunst- und Fotografie > www.duesseldorfphotoweekend.de

Quadrienale - Das Festival der Bildenden Kunst 5.4.–10.8.
Unter dem Motto »Über das Morgen hinaus« zeigen führende Düsseldorfer Kunstmuseen und Galerien ihre Werke. > www.quadriennale-duesseldorf.de

Jubiläen und Gedenktage
28.1. 1200. Todestag von Karl dem Großen (fränk. König und röm. Kaiser)

18.02. 450. Todestag von Michelangelo Buonarroti
31.03. 100. Todestag von Christian Morgenstern
07.04. 400. Todestag von El Greco
20.4. 50. Todestag des deutschen Fotografen August Sander
23.04. 450. Geburtstag von William Shakespeare
30.04. 25. Todestag des Komponisten Sergio Leone
04.05. 85. Geburtstag der Schauspielerin Audrey Hepburn
24.05. 100. Geburtstag des Theatermachers George Tabori
27.05. 450. Todestag von Johannes Calvin
02.06. 50. Geburtstag der dt. Regisseurin und Oscar-Preisträgerin Caroline Link (»Nirgendwo in Afrika« 2001)
11.06. 150. Geburtstag des Komponisten Richard Strauss
21.6. 100. Todestag 21. der öster. Friedensaktivistin Bertha von Suttner

31.07. 100. Geburtstag des frz. Schauspieler und Komikers Louis de Funès
10.07. 80. Geburtstag von Alfred Biolek
11.07. 80. Geburtstag des Modeschöpfers Giorgio Armani
16.07. 350. Todestag des dt. Barockdramatikers Andreas Gryphius
24.07. 150. Geburtstag des dt. Dramatikers Frank Wedekind
9.07. 125. Geburtstag von Ernst Reuter und 40. Todestag von Erich Kästner
01.08. 550. Todestag von Cosimo de' Medici
04.08. 80. Todestag von Marie Curie
23.08. 90. Geburtstag von Ephraim Kishon
26.09. 100. Todestag des deutschen Malers August Macke
03.10. 125. Geburtstag Carl von Ossietzky, dt. Publizist, Journalist, Schriftsteller, im KZ inhaftierter Pazifist und Friedensnobelpreisträger (1935)
06.10. 100. Geburtstag des norw. Ethnologen und Abenteurers Thor Heyerdahl
17.11. 80. Todestag von Joachim Ringelnatz – Lesetipp: KinderVerwirrbuch02
24.11. 150. Geburtstag des Malers Henri de Toulouse-Lautrec
29.11. 90. Todestag von Giacomo Puccini
02.12. 200. Todestag von Marquis de Sade
09.12.50. Geburtstag von Hape Kerkeling
28.12. 80. Geburtstag von Dame Maggie Smith brit. Schauspielerin/Oscar-Preisträgerin

// // // // // // // nach oben

2017 /16  /15  /14  /13  /12  /11  /10  /09  /08